Wer sein Mopet liebt – der putzt …und zwar gaaanz gründlich.

Reinige dein Bike am besten an einem schönen Herbsttag. Aufsteigen und losfahren zum Waschplatz mit Ölabscheider, vielleicht die nächste Tanke, (nicht überall ist es erlaubt, sein Gefährt vor der eigenen Haustür zu waschen) um die groben Verschmutzungen loszuwerden. Pass auf, dass dein Bike abgekühlt ist bevor du mit allem beginnst!

Zurück zu Hause bitte ein Polier-Bier auf, Musik on und los geht’s mit deinem passenden Equipment:

Ölige Angelegenheit…

Am besten nimmst du den Ölwechsel vor, wenn der Motor deines Motorrads noch warm ist.

Deine Utensilien: Ölwanne, großes Tuch, neuer Ölfilter, neues Motorenöl

Schütze den Boden unter der Maschine mit einem großen Tuch. Eventuell musst du die Ablassschraube von der Verkleidung freilegen. Nun die Ölwanne unterschieben und die Öleinfüllschraube herausdrehen. Dies tutst du, damit das Öl unten aus dem Motor laufen kann. Nun kannst du die Ölablassschraube lösen (gelingt gut mit einem Ringschlüssel-Sechskant) und langsam herausdrehen.

Tipp von Tourguide Reiko: benutze für die letzten Drehungen gleich einen Lappen, dann läuft dir das warme Motorenöl nicht über die Hand.

Hätte, hätte, Antriebskette…

Motorradfahren ist euer gemeinsames Hobby? - Dann los, denn diese „Wellnessbehandlung“ solltet Ihr nur zu zweit durchführen. Schon allein wegen der Umfallgefahr…

Korrosionsschutz - Anti aging für deine Perle

Alle Lackteile an deinem Motorrad freuen sich über eine besondere Pflege mittels einem guten Hartwachskonservierer. Hierbei bitte darauf achten, dass Motor und Auspuff, sowie das komplette Fahrwerk ausgespart werden, da, auch wenn es lackiert ist, bei Hitze Verfärbungen entstehen...

Volltrunken schläft sich‘s gut…

Du solltest deinem Bike etwas Gutes tun und es „vollgetrunken“ in den Winterschlaf schicken.

Entspannt rumstehen…..

Um das Motorrad gut durch die karge Zeit zu bringen empfiehlt es sich, das Bike richtig aufzubocken. Hierzu, natürlich wenn vorhanden, den Hauptständer benutzen. Zusätzlich kannst du den Rahmen noch mit Holzklötzen nach vorn und hinten absichern.

Einsam und verlassen…

Solltest du dein Motorrad aus bestimmten, einleuchtenden und selbsterklärenden Gründen nicht mit ins Wohnzimmer nehmen dürfen und können, dann kümmere dich darum, dass es schön „muggelig“ steht.

⇑⇑⇑